Alle Artikel mit dem Schlagwort: Yoga

Die Auswirkungen von Stress auf den Körper

Wie die Kenntnis der Verbindung zwischen Gehirn und Körper es uns ermöglicht, gesünder zu werden. Die Prozesse im Gehirn stehen in direktem Zusammenhang mit der Funktion der Organe und Gewebe des gesamten Organismus – vor allem mit dem Immunsystem und dem endokrinen System. Wenn wir glücklich sind, produziert das Gehirn Substanzen, die das Immunsystem stärken, aber wenn wir starken Stress oder Depressionen ausgesetzt sind, schwächt es die Schutzfunktionen des gesamten Organismus. Der Vater der „Stressforschung“, Hans Selye, hat als erster die Auswirkungen von psycho-emotionalem Stress auf den Körper nachgewiesen, die sich in einer negativen Immunität und Krankheiten wie Magengeschwüren äußern. Seitdem haben Tausende von wissenschaftlichen Studien einen direkten Zusammenhang zwischen Stress und Krankheit gezeigt. Es ist unmöglich, sich von Stress zu isolieren, aber es liegt in unserer Macht, sich darauf einzustellen und damit umzugehen, ohne die Gesundheit zu beeinträchtigen. Wir beherrschen unser eigenes Denken und können entscheiden, worüber wir nachdenken und was wir ignorieren. Am häufigsten ist die langfristige Form von gesundheitsschädlichem Stress auf destruktive Überzeugungen und negative Einstellungen zurückzuführen, die wir aus früheren Erfahrungen kennen. Wenn …

Merci

Liebe Yoga-Freunde, herzlichen Dank für Eure Spenden an dem Oster-Yoga-Spezial-Programm!!! Ich habe mich sehr über Eure Unterstützung und Teilnahme gefreut. Dank auch Eurer Hilfe konnten wir zusammen die Arbeit der SOS-Kinderdörfer weltweit unterstützen. Wie ich bereits schon angekündigt habe, gingen 30 % der Gesamteinnahmen nach Indien.  Wie die SOS-Kinderdörfer in Indien helfen In Indien wachsen unzählige Kinder in extremer Armut auf. Sie leben in den riesigen Slums der Megastädte oder in bitterarmen ländlichen Regionen. Trotz vieler Fortschritte: Nach wie vor haben Kinder in Indien keine Zukunft, weil sie der Kaste der „Unberührbaren“ angehören. Immer noch werden die Rechte von Mädchen mit Füßen getreten. Diese Kinder brauchen unsere Hilfe! • Armut: Zwei Drittel der Menschen auf dem indischen Subkontinent leben in Armut. Jeder Dritte muss sogar mit weniger als 1,25 Dollar pro Tag auskommen und gilt damit als extrem arm. Kinder und Frauen leiden besonders unter der Armut in Indien. • Mangelernährung: Jedes fünfte Kind in Indien ist untergewichtig – Mädchen leiden besonders oft unter Mangelernährung, weil sie von ihren Eltern häufig weniger zu essen bekommen als ihre Brüder! …

100. Jahrestag B.K.S. Iyengars

Am 14. Dezember diesen Jahres feiern Yogis weltweit den 100. Jahrestag B.K.S. Iyengars. Auch meine Yoga-Praxis ist von dieser Tradition geprägt. B.K.S. Iyengar hat das HATHA-YOGA, wie es heute in aller Welt geübt wird, ganz entscheidend beeinflusst. Sein besonderer Verdienst liegt in der anatomisch präzisen Ausrichtung in den Asanas. Diese Methode ist für jeden Übenden zugänglich. Mr. Iyengars Erfindung von Yoga-Hilfsmitteln – die heutzutage in Yoga-Studios auch vieler anderer Traditionen nicht wegzudenken sind – revolutionierte die Kunst des Yoga. Ebenso revolutionierte Mr. Iyengar die Yoga-Therapie, welche heute als Behandlungsmethode bei Verletzungen und vielen ernsthaften Erkrankungen eingesetzt wird. Er hat zahlreiche Bücher über Yoga geschrieben. Bellur Krishnamachar Sundaraj (B.K.S.) Iyengar ist mir Recht einer der bedeutendsten und einflussreichsten Lehrer des Yoga. Guruji Iyengar ist am 20. August 2014 im Alter von 95 Jahren gestorben. Seine Tochter Greeta S. Iyengar, sein Sohn Prashant S. Iyengar und seine Enkelin Abhijata Sridar Iyengar sind in seine Fußstapfen getreten und führen sein Lebenswerk am Ramamani Memorial Yoga in Institute in Pune, Indien fort. Mehr zu B.K.S. Iyengar hier.

Wie bestimme ich mein Übungsniveau im Yoga?

Wenn die Frage nach dem „Level der Praxis“ grundsätzlich auftaucht, dann nur am Anfang. Die vom Lehrer vorgeschlagene Abfolge von Asanas ist kein CHECK für Ausdauer und Flexibilität. Dies ist eine EINLADUNG, um die Möglichkeiten Deines Körpers zu erkunden und zu erweitern. Der eine kann die Knie sofort mit der Brust berühren, und der andere stoppt auf dem halben Weg. Auf der gleichen Weise kann der eine leicht einen reibungslosen Übergang vom ersten zum dritten Krieger machen, und der andere wird das Gleichgewicht verlieren, das Bein nicht ausstrecken können, den Atem anhalten, wo man eigentlich einatmen sollte… Und das ist absolut normal! Jeder kommt mit eigenem „Gepäck“ zum Yoga. Bei dem einen ist es die Flexibilität in der Brustwirbelsäule und bei dem anderen verkürzte Beinmuskulatur. Jeder wird was zu tun haben, um seinen Zustand auszugleichen, denn die Yoga-Asanas sind darauf ausgerichtet, den Körper auszugleichen und den Geist zu beruhigen. Von daher spielt es keine Rolle, was Du „besser“ oder „schlechter“ kannst. Finde Deine blinden Flecken und vertiefe Deine Arbeit dort, wo sie am dringendsten benötigt …

Warum friert der Körper?

Warum friert der Körper? Es ist wichtig zu verstehen, dass unsere Handlungen, Gedanken und Wünsche im früheren Leben Ursachen für die Schaffung von unserem Körper in diesem Leben sind. Deshalb haben wir heute das, was wir haben, und wir haben die Möglichkeit, unsere eigene Zukunft zu schaffen. Durch Bestrebungen im gegenwärtigen Moment korrigieren wir das, was noch zu korrigieren ist. Versuchen wir die physischen und emotionalen Aspekt von dem unangenehmen Problem, wie kalte Hände und Füße, zu verstehen. Wer dieses Problem kennt, weiß, dass Hände und Füße nicht nur an kalten Tagen frieren, sondern auch bei Raumtemperatur. Das Problem ist nicht ernsthaft, aber sehr unangenehm. Dies kann verschiedene Ursachen haben, die beseitigt werden können. Und wenn es keine spezifische Krankheit gibt, sollte man versuchen, diese Beschwerden zu liquidieren. Folgen. Den Grund sollten wir in unserer inneren Welt suchen… Wenn die Hände und Füße ständig frieren, ist es ein Zeichen dafür, dass die Kapillarzirkulation nicht ganz vollständig funktioniert. Oft ist es die Krankheit vegetative Dystonie. Sie hat eine Reihe unterschiedlicher Symptome, die mit einer Fehlfunktion des …

Yoga. Das Licht des Wissens

Yoga. Das Licht des Wissens Es war eine späte Nacht in der Regenzeit. Der dunkle Himmel war mit Wolken bedeckt. Alles war in Düsterkeit gehüllt.  Ein einsamer Wandermönch lief langsam die Straße herunter auf der Suche nach einem ruhigen Ort zum Schlafen. Obwohl all sein Besitz nur aus einem kleinen Rucksack, einer Decke und einer Laterne bestand, war er glücklich und sorglos. Plötzlich hörte er ein Geräusch eines Motorrades. Der Motorradfahrer fuhr sehr schnell auf einer dunklen Straße, und hatte keine Lichter. Der Mönch glaubte, dass dies zu einem Unfall führen könnte, und beschloss, dem Fahrer seine Laterne zu geben. Er begann, Kreise mit seiner Laterne durchzuführen, um dem Motorradfahrer zu signalisieren, dass er stoppen sollte. Der Motorradfahrer war aber nicht zu stoppen, er fuhr vorbei und hätte beinah den Wandermönch überfahren. Der Mönch rief: „Warten Sie! Ich möchte Ihnen meine Laterne geben, sonst bauen Sie einen Unfall!“ Der Motorradfahrer rief zurück: „Es hat keinen Sinn, da ich keine Bremsen habe.“ Diese Geschichte dient als Beispiel von einem Leben des modernen Menschen. Dunkle Straße, das …

Was bedeutet die Geste Namaste in der alltäglichen Yoga-Praxis?

Das Ausführen von der traditionellen tibetischen und indischen Grußgeste Namaste praktizieren Sie gleichzeitig im Yoga, wenn Sie natürlich die Bedeutung von dieser Geste verstehen. Warum beginnt die Yoga-Praxis mit der Grußgeste Namaste? Das ist eine Konzentrationsmethode. Füße zusammen. Handflächen zusammen. Ihr Körper ist zentriert – dies bewirkt, dass das Bewusstsein ins Gleichgewicht kommt. Der Geist beruhigt sich und Sie sind bereit, bewusst die Yoga-Praxis auszuführen. Dies hilft, einen meditativen Zustand „zu aktivieren“. Hände vor der Brust und Verbeugung; jede Verbeugung hat eine beruhigende Wirkung auf physiologischer Ebene. Der Hormonzustand ändert sich: Stimulation des Nervensystems und Aktivität wechseln zur Beruhigung und Betrachtung. Dies ist eine Geste der Demut. Demut ist eine starke spirituelle Praxis; das Wesentliche dieser Praxis ist das Zügeln des Egos. Man platzt nicht mehr vor Stolz, man ist nicht mehr geldgierig, man hat keinen Durst nach Ruhm. Der Mensch wirft die Rahmen ab, die der Egoismus auf ihn auferlegt hat. Symbolisch beudeutet die Geste Namaste vollständige Demut und die Hingabe zu Gott. Haben Sie jemals daran gedacht, wieso sich die westlichen Menschen mit …

Wie du Müdigkeit und Reizbarkeit bewältigen kannst

Eine 15-minütige Savasana bringt mehr Freude und Energie in dein Leben Wir leben in einer Gesellschaft, die ständig unter Stress leidet, viele kommen damit nicht zurecht und werden psychisch oder körperlich krank. Der Schlüssel zur Lösung – verbleibe in Savasana für 15-30 Minuten pro Tag und lerne dein Geist kennen. „Savasana“ (Rückenentspannungslage) ist eine zentrale Asana (Körperstellung im Yoga) in der Tradition von Hatha Yoga. Du kannst die einfachste Variante ausüben und zwar mit einer minimalen Menge an Hilfsmitteln (Yogamatte, Kissen und warme Decke). Für die totale Entspannung  ist ebenfalls ein Augenkissen zu empfehlen. Früher war Savasana im Programm der täglichen Praxis enthalten, jetzt wird diese Position leider von vielen Lehrern ignoriert, oder sie wird höchsten 5 Minuten ausgeübt. Für die volle tiefe Entspannung benötigt man mindestens 15 Minuten. Einige Länder haben eine Siesta (traditioneller spanischer Mittagsschlaf). Ich stimme für die tägliche Siesta als Savasana zu. Es gibt viele „gute Gründe“ weshalb die Menschen die Savasana nicht ausüben. Kein einziger Grund ist es wert um die Praxis nicht durchzuführen. Die meisten Menschen glauben, dass sie zu wenig Zeit …

8 Stufen nach Patanjali

8-gliedrige Pfad nach Patanjali Die Erkenntnis, dass immer mehr Menschen sich für gesunde Lebensweise entscheiden, ist sehr erfreulich. Sie entscheiden sich bewusst was sie essen, mit wem sie kommunizieren, sie achten auf ihren Körper, achten auf seinen physikalischen und ästhetischen Zustand, sowie auf emotionalen Zustand. Nicht zuletzt spielt in diesem Prozess Yoga als Instrument seine Rolle. Nur wenige von uns nehmen Yoga als ganze Philosophie wahr, viele assoziieren Yoga mit Asanas (Yoga Stellungen) und einem schönen Körper.  Für den Anfang ist auch dieses Verständnis toll! Danach kann man sich Schritt für Schritt zu neuen Erkenntnissen bewegen. Der klassische Ansatz zu Yoga ist der 8-gliedrige Pfad nach Patanjali  oder Ashtanga Yoga („ashta“ – acht, „anga“ – Glieder, meistens spricht man aber von Stufen) genannt. Dieser Ansatz kann als eine Art Leitfaden für ein glückliches und harmonisches Leben dargestellt werden, der moralischen und ethischen Lehren entspricht,  sowie Ratschläge für körperliche, geistige und emotionale Gesundheit. Das Ziel Nach den Lehren von Weisen Patanjali ist das Ziel von der ersten Hälfte von den acht Stufen ist die menschliche Persönlichkeit …

Wo fängt Yoga an?

Viele möchten Yoga praktizieren, wissen aber nicht wo man anfängt So ging es mir vor einiger Zeit auch. Da wusste ich einfach nicht wo ich anfangen soll. Dabei ist es ganz einfach! Yoga ist Selbstdisziplin, damit ist nicht nur die physische Selbstdisziplin gemeint, sondern die geistige an erster Stelle. Es ist wichtig zu verstehen, dass jede mystische Kraft, ohne Reinheit des Geistes, den menschlichen Zustand eher verschlimmert: stärkt seine Zuneigung für Materie, Ehrgeiz, Stolz, Leidenschaft und Freude der materiellen Welt und Egoismus. In den Abhandlungen, die den Weg von Raja Yoga beschreiben (Schandilya Upanishad, Yoga Sutra von Patanjali) wird erläutert, dass dieser Weg nicht mit Asanas und Pranayamas beginnt (also nicht mit Yoga Stellungen und Atemübungen), sondern mit Yama und Niyama – geistigen und moralischen Prinzipien. Yama und Niyama sollten auf allen drei Ebenen der Manifestation der menschlichen Energie geübt werden: Die Prinzipien von Yama: Ahimsa – Gewaltlosigkeit (aus dem Grund sind alle Yogis Vegetarier). Brahmacharya – Absehen von allen Leidenschaften, Selbstdisziplin. Asteya – das Nichtstehlen. Aparigraha – Verzicht auf das Überflüssige, nur das Lebensnotwendige. …